Das Jahresprogramm 2017 des Historisch-Antiquarischen Vereins
Details hier!

Direkte Links zu vergangenen und kommenden Veranstaltungen oder aktuellen Artikeln:

 Sonntag, 30. April Vernissage Sonderausstellung 2017: «Iigfädlet». Aufstieg und Fall der Media in Heiden
 Diverse Daten Begleitveranstaltungen um «Iigfädlet»
 Sonntag, 21.Mai Internat. Museumstag mit Sonderführung «Media» und Endlosprojektion von Filmen
 Montag, 17. und 24. Juli Ferienpass Pro Juventute: Spurensuche im Dunkelkammermuseum
   
 Noch immer aktuell: Sonderausstellung 2016 und Begleitbuch: «Ein Gang durch das Heiden um 1900»
 Vergangenes aus dem Jahr... 2017 2016 2015 2014 2013 und früher

 Neu! 
 Filme
 abrufen

Aktuelles im Museum Heiden 2017
mitgeteilt von Andres Stehli
  
 



Zum Trailer


Zum Trailer


Zum Trailer


Zum Trailer

 

nach oben


V
om 30. April bis 29. Oktober 2017
:

Sonderausstellung 2017: «Iigfädlet»

«Laufmaschen ‒ Chancen und soziale Verantwortung»

Aufstieg und Fall der Strumpffabrik Media Heiden

 
▲ Vergrösserung mit Klick


Zur Webseite «Iigfädlet»


Folgende acht Museen sind beteiligt
:
Appenzeller Volkskunde Museum SteinMuseum Herisau ▪ Museum Heiden
Zeughaus TeufenTextilmuseum St. GallenMuseum Prestegg Altstätten
Museum Ackerhus Ebnat-Kappel Appenzeller Brauchtumsmuseum Urnäsch



Übersichtsheft
aller acht
beteiligten Museen

 


'ZEILE'-Reportage:
«Geschickt eingefädelt»

(Isabelle Chappuis und Stefan Sonderegger)



Vier Seiten zu «Iigfädlet»: "Focus" SG Tagblatt, 29.04.17


«Iigfädlet»


Begleitveranstaltungen

Do, 21. Mai
11 Uhr
Internationaler Museumstag 2017
Öffentliche Führung durch die Ausstellung.
Internationaler Museumstag 2017 unter dem Thema «Mut zur Verantwortung! Sensible Themen im Museum». Das Tagesprogramm im Detail.
Do, 22. Juni
19:30 Uhr
Media Leganza – Anstoss zum Neuen oder nur anstössig?
Gespräch zwischen Dr. Monika Kritzmöller, Lebensstilforscherin (Trends + Positionen) Lehrbeauftragte am Seminar für Soziologie HSG und Ralph Harb, Ausstellungsmacher. Moderation: Dr. Stefan Sonderegger. Eintritt frei.
Do, 17. August,
19:30 Uhr
Media Heiden: Ehemalige Arbeiter und Arbeiterinnen erinnern sich. Diskussion, moderiert von Monika Gessler und Dr. Stefan Sonderegger. Eintritt frei.
So, 27. August
11 Uhr
Öffentliche Führung durch die Ausstellung
So, 29. Oktober
11 Uhr
Finissage der Sonderausstellung
Letzte Führung mit Stefan Sonderegger und Ralph Harb


Bild-Vergrösserung

nach oben
Ferienpass 2017 der Pro Juventute


Montag, 10. Juli und Montag, 17. Juli, je 14 Uhr:
Spurensuche im Dunkelkammermuseum

 Zuerst wird in einer Vierergruppe (am Seil, damit im Dunkeln niemand verloren geht) beim  schwachen Schein einer Taschenlampe beobachtet, was im Tiermuseum nicht stimmt und  welche komischen Geräusche ertönen. Zurück, wird alles aus der Erinnerung festgehalten und auch ein Kammrätsel gelöst. Anschliessend geht's ins Historische Museum, wo Fragen gestellt werden. Gemeinsam und bei genauem Lesen der Texttafeln lässt sich alles lösen. Zuletzt geht es als Belohnung auf den Kirchturm mit seinem tollen Ausblick. Anmeldung ab Anfang Mai direkt bei der Pro Juventute: www.appenzeller-ferienpass.ch.

Vergrösserung der Bilder mit Klick!


 

 

 

 

 

Zum Trailer von




 


nach oben


Im Museum Heiden befindet sich das Bö-Archiv
und es gibt eine Bö-Dauerausstellung
 
Hier mehr dazu

Königlich amüsiert

Lesen Sie in OBACHT KULTUR, dem Kulturblatt No. 25  2016/2 des Amtes für Kultur, Kanton Appenzell A.Rh., wie es dem Heidener Karikaturisten Carl Böckli, alias «Bö», erging, als er am 25. Januar 1957 zu einer Audienz bei der Holländischen Königin  Juliane eingeladen wurde, die sich in jenen Tagen zu Winterferien in Arosa aufhielt! In Briefen an seinen Freund Gion Casura, dem Hôtelier und Besitzer des Hotels Freihof in Heiden, hält er seine Erlebnisse fest.

OBACHT KULTUR: Der Beitrag "Königlich amusiert"
 




Mit Klick zum Artikel
Vergangenes im Jahre 2017
 Sonntag, 1. Januar Museums-Neujahrskonzert mit Imelda Natter und drei Enkel(innen)
 Sonntag, 19. Februar Heiden und das Appenzellerland im Film
 Dienstag, 14. März Vortrag Dr. Stefan Sonderegger: «Die Reformation und das Land Appenzell»
 Sonntag, 2. April Filmnachmittag: Martin Luther und Katharina von Bora
 Sonntag, 21. Mai Internationaler Museums-Tag «Sensible Themen im Museum»
nach oben
Sonntag, 21. Mai 2017

Internationaler Museums-Tag

Der Museumstag 2017 steht unter dem Motto:

«Mut zur Verantwortung! Sensible Themen im Museum»

Da passt unser Thema «Aufstieg und Fall der Media in Heiden». Denn: Darf man eine solche Geschichte in unserem Museum thematisieren, die von einem realitätsfremden Werbemanager provoziert worden war? Die zur sozialen Katastrophe für die Mitarbeitenden und zur enormen Herausforderung für Gesellschaft und Politik wurde?
          Um 11 Uhr laden wir ein zu einer Sonderführung mit Stefan Sonderegger und Ralph Harb. Mit dabei sind Personen, die in Geschichte und Geschicke der Strumpffabrik involviert waren.

Das Tagesprogramm im Museum Heiden
           Darüber hinaus werden ab 13 Uhr in Endlosprojektion Filme gezeigt zur Lokalgeschichte, wichtigen Persönlichkeiten und kulturellen Ereignissen.

Einführung im Gemeindeblatt Aufwind
Mehr zum Internationalen Museumstag
 


Unser Auftritt beim Verband Museen der Schweizer VMS


Das Tagesprogramm
im Detail

nach oben
Sonntag, 2. April 2017, 14 bis 16:30 Uhr, Museum Heiden

Filmnachmittag

Film 1
Martin Luther
Ein packendes historisches Drama

Dokumentar-Spielfilm, sw, 104 min., von 1953. (USA/D).
Luther: Niall MacGinnis, Regie: Irving Pichel.

Film 2
(ca. 15:45 Uhr)

Katharina von Bora.
Nonne, Geschäftsfrau und Luthers Weib

Dokumentarfilm mit Spielszenen, farbig, 45 min., von 2013 (D).

2. Veranstaltung im Rahmen «500 Jahre Reformation»

 


Niall Mac Ginnis als Martin Luther
Annette Carell als Katharina von Bora
Luther vor dem Reichstag in Worms (1521)
Luther-Film 1953 - Szenenaussschnitt
nach oben
Dienstag, 14. März 2017, 20 Uhr, Museum Heiden

(im Anschluss an die Mitgliederversammlung von 19 Uhr)

Vortrag von Dr. Stefan Sonderegger Heiden

Die Reformation
und das Land Appenzell


Vergrösserung mit Klick

Vor 500 Jahren nahm die Reformation – ausgelöst durch Martin Luthers Thesenanschlag in Wittenberg – ihren Anfang. Luthers Ideen fanden den Weg auch in die Ostschweiz. Als eine der ersten eidgenössischen Städte trat St. Gallen, damals eine Stadt mit rund 4000 bis 5000 Einwohnern, zum neuen Glauben über. Eng verbunden mit der Stadt war das Land Appenzell, von dem ebenfalls Teile zum neuen Glauben wechselten. Wir werden den Ursachen der Reformation im Allgemeinen und im Speziellen dem Verlauf in der damaligen Ostschweiz und dem Appenzellerland nachgehen – bis hin zur unblutigen Landteilung.

1. Veranstaltung im Rahmen «500 Jahre Reformation»

Lesen Sie hier einen Begleitartikel
unseres Präsidenten Dr. Stefan Sonderegger
(PDF400KB)


Mehr Infos
 

Martin Luther (1483-1546), deutscher Reformator
Martin Luther,
Reformator

Joachim von Watt, genannt Vadian, Reformator von St. Gallen (1484-1551)
Joachim von Watt «Vadian»

Vergrösserung
mit Klick
 
Sonntag, 19. Februar 2017, ab 14 Uhr: 2. Filmnachmittag

Heiden
und das Appenzellerland im Film
 

nach oben

14 Uhr Hackfleisch, Hörnli und Apfelmus bei Familie Graf in Heiden.
Das Westschweizer Fernsehen zu Besuch auf dem Bio-Bauernhof von Ernst Graf und Josette Egli im Altenstein. Die Bäuerin verrät ihr Rezept.

 
14:15 Uhr «Wenn die Musi kommt!» Melodie-TV zu Gast in Heiden. Portraits der Heidener Biedermeier, Gasthaus zur Fernsicht, Museum Heiden, Dunant-Museum, Bäckerei Rohner, Trachtenchor Heiden, Duo Messer und Gabel, Sängerfreunde und eine Reihe von Schlager-sängerInnen wie Sarah-Jane, Heike Renner u.a.

 
15 Uhr

 

E Stock vo ös
Der Filmemacher Andreas Baumberger portraitiert Geschichte und Wesen der Appenzeller Volksmusik und das mit ihr zusammenhängende Brauchtum.

 
15:45 Uhr

 

Zufallsreportage
Am Vorabend wird Heiden für eine TV-Reportage ausgewählt. Am nächsten Morgen steht das Fernsehteam da! Einblicke in den Molkenausschank, Naturheilpraxis Thomas Büchi (Blutegel und Schröpfen!) u.a.

 
16 Uhr

 

Mario Comensoli und die Fresken im Kursaal
«Filmportrait: Mario Comensoli - Maler einer menschlichen Kömodie». Die Film-Autorin und Regisseurin Mürra Zabel ist persönlich anwesend.
 
Der Eintritt ist frei, danke für einen Beitrag in die Museums-Spendenboxe beim Ausgang.  
nach oben
Der Historisch-Antiquarische Verein Heiden lädt ein
Sonntag, 1. Januar 2017, 11 Uhr, Museum Heiden

Museums-Neujahrskonzert 2017



Mirjam Christa
Violine; Iris Christa Violoncello
Clemens Winsauer
Horn; Imelda Natter Orgel

Imelda Natter, initiative Ex-Organistin von Oberegg, gibt am Sonntag, 1. Januar 2017 um 11 Uhr im Museum Heiden (Kirchplatz 5, Postgebäude) mit drei Nichten und Neffen ein Familienkonzert. Während sie die Museumsorgel spielt, bringt Miriam die Violine, Iris das Violoncello und Clemens das Horn mit. In wechselnder Besetzung wird von «klassisch bis volkstümlich» vorgetragen. Nach dem Konzert wird mit einem Apéro auf Neujahr angestossen. Der Eintritt ist frei; ein Beitrag in die Spendenkasse ist erbeten.







Die Solisten des Neujahrskonzerts
(Grossbild mit Klick!)

Das ist
Imelda Natter

 

Imelda Natter im Ressort Kirchenmusik der Reformierten Kirche St. Gallen Zentrum

   Vergangenes im Jahre 2016  

nach oben


Sonderausstellung 2016

«Ein Gang durch das Heiden
um 1900»


Vergrösserung mit Klick

Andres Stehli lädt Sie ein zu einem Rundgang durch unser Dorf. Nein, nicht wirklich, sondern mittels seiner minutiös gezeichneten lithographischen Ansichtskarten (später dann die Photographien), die die Feriengäste um die Jahrhundertwende aus Heiden in alle Welt verschickten: Dorfansichten, Bauwerke, Hotels und Pensionen. Doch nicht nur Ansichtskarten, Prospekte und Dokumente sind zu sehen: In Vitrinen wird demonstriert, welche Fülle von Heiden-Souvenirs in allen möglichen Formen und Materialien gekauft wurden.
       Dem Ausstellungsbesucher wird gezeigt, wie viel sich in den über hundert Jahren in dem um 1900 so berühmten Kurort verändert hat. Markant: die unzähligen Hotels, Pensionen und Wirtschaften, von denen heute nicht einmal mehr die Namen geläufig sind. Im Dorfkern wird aber auch aufgezeigt, wie Baubehörden und Hausbesitzer es verstanden, die klassizistische Bausubstanz vor Glas, Beton und Plastik zu verschonen.

      Das Konzept von Ausstellung und Begleitfilm: In Rorschach besteigen wir die RHB, werden am Bahnhof Heiden von den Hotelportiers empfangen, durchstreifen das Quartier Paradies und gelangen über die Neugasse zum Kirchplatz. Über die Poststrasse passieren wir das neue Dorfschulhaus und das einzige im Dorfkern vom Brande verschonte Haus «Harmonie» und gelangen zum Freihof. Ein Abstecher bringt uns zum Bellevue, ins Bissau, zum Kohlplatz und Bezirkskrankenhaus (wo wir vielleicht gar Henry Dunant begegnen) und ins Quartier Werd. Dann geht es zum Kursaal  und in die Parkanlagen. Im Bad treffen wir auf heute nicht mehr existente Hotels. Über das Nord mit der englischen Kapelle und die Gruberstrasse mit der neuen Katholische Kirche endet unser Rundgang im Waldpark beim Graefeplatz und Abendroth.

Vergrösserung mit Klick
Vergrösserung mit Klick

Lesen Sie hier die Rezension in der Appenzeller Zeitung!

 




Bildvergrösserungen
mit Klick aufs Bild

nach oben


Sonderausstellung 2016

«Ein Gang durch das Heiden um 1900»:

Das Begleitbuch zur Ausstellung
 

Der beachtliche Erfolg der Sonderausstellung hat uns bewogen, ein Buch in sehr geringer Auflage zu drucken, das die schönsten Karten, hübschesten Heiden-Souvenirs und wichtigsten Dokumente der Ausstellung fotografisch festhält und kommentiert.

Die Dokumentation mit ihren 132 Farbseiten und rund 300 Abbildungen, deren Ablauf sich konkret an den Ausstellungsfilm und das Konzept der Ausstellung hält, ist für Fr. 24.00 im Museum, über info@museum.heiden.ch oder Tel. 071 891 14 22 erhältlich.


nach oben

Samstag, 1. Oktober 2016
ORF - Lange Nacht der Museen

Grossformat mit KlickAn diesem Samstag öffnen sich in ganz Österreich, in Rorschach (Museum im Kornhaus und  Museum Würth), St. Margrethen (Festung Heldsberg) und Heiden (Dunant-Museum und Museum Heiden mit Bö-Stiftung) die Tore zu einem langen Abend. In Museum Heiden bieten wir eine Vortragsreihe und unser beliebtes Familienprogramm «Spurensuche im Dunkel-kammermusem» an.

Der übergreifende Museumspass kostet Fr./€ 15.00 (Fr./€ 12.00 für Senioren und Jugendliche, Kinder bis 12 Jahre sind frei). Er berechtigt zum freien Eintritt in den genannten fünf Museen, in alle Museen Vorarlbergs (z.B. Kunstmuseum Bregenz, Schattenburg Feldkirch), für freie Fahrt mit der RHB Rorschach-Heiden-Bergbahn zwischen Heiden und Rorschach, mit dem Shuttlebus zwischen Rorschach und  Lustenau und für den ganzen ÖV in Vorarlberg, Teilnahme an allen hauseigenen Programmen und Aktionen. Er ist erhältlich in den Museen (Museum Heiden: info@museum.heiden.ch oder 071 891 14 22), Verkehrsbüros und Bahnstationen ab dem 3. September.

Hier das Detailprogramm des Museums Heiden

Der Link zu den fünf teilnehmenden Ostschweizer Museen

Lesen Sie hier mehr zum Konzert «ORF - Lange Nacht der Museen 2016»

Unser Eintrag bei «ORF - Lange Nacht der Museen 2016»

Hier das ausführliche, 83-seitige Booklet der Schweizer und Österreicher Museen

Näheres zu den Tickets
 









Webseiten-Zugang mit Klick

nach oben


21. August 2016

Biedermeier-Sonntag 2016
«Märchenvolles Biedermeier»


Bildvergrösserung mit Klick!

Das Museum Heiden bestreitet das Nachmittagsprogramm:

«Märchen und die Gebrüder Grimm»
Hier die Einzelheiten

 

nach oben


Sonntag, 10. Juli 2016, 11 Uhr, Museum Heiden
Andres Stehli lädt ein:

Sonderführung durch die Ausstellung

Kommen Sie mit auf eine spannende Tour durch das Heiden um 1900, frischen Sie Erinnerungen auf an eine Zeit, zu der Heiden noch zu den ganz grossen Kurorten zählte! Zuerst nimmt Sie Andres Stehli im Atelier gemäss «Das Konzept von Ausstellung und Begleitfilm» bei einer PowerPoint-Reportage mit in die verschiedenen Quartiere und zu wichtigen Schauplätzen des Dorfes.
     Dann wechseln wir in die Ausstellung zu den Original-Postkarten und den aufschlussreichen Prospekten und Dokumenten, die uns so viel über das Dorf erzählen und erfreuen uns der zahlreichen Heiden-Souvenirs. Ein Umtrunk rundet die Führung ab.

Eintritt frei, Spendenkasse!


 

Vergrösserung mit Klick

nach oben


Samstag
, 28. Mai, und Sonntag, 29. Mai 2016, je 11 Uhr


Vergrösserung

Führung in der Alten Mühle Wolfhalden

Als ein Programmpunkt des Folk Festival Heiden vom letzten Mai-Wochenende lädt das Museum Heiden am Samstag, 28. Mai und Sonntag, 29. Mai 2016, je um 11 Uhr, zu einer Führung in der Alten Mühle Wolfhalden ein. Zuerst wird die rätselhafte Inschrift an der Feuerwand entziffert, dann in der ehemaligen Beiz Platz genommen. Andres Stehli analysiert den Inhalt der vorwiegend religiösen Malereien, die vor fast 230 Jahren durch Müllermeister Hans Heinrich Zürcher überreich an Wänden und Decke angebracht wurden. Und es wird begreiflicherweise die Frage gestellt (und beantwortet!): Wie kommt ein hemdsärmeliger Müller dazu, seinen Wirthausbesuchern einen derart extensiven religiösen Bilderzyklus vor Augen zu führen? ‒ Eintritt frei, Spendenkasse für die Alte Mühle Wolfhalden.

Vergrösserungen
mit Link auf Bild!

nach oben


Die Mitgliederversammlung 2016

Der Historisch-Antiquarische Verein lädt seine Mitglieder ein zur Jahrsversammlung 2016. Sie findet statt am Freitag, 1. April 2016, 19 Uhr, im Museum. Hier die Einladung und Traktandenliste.

Daran im Anschluss (20:15 Uhr) findet im Lindensaal ein öffentliches Programm statt: Die Vernissage des Dokumentarfilms «Alpleben» von Willy Ringeisen. Zuvor führt Stefan Sonderegger, Präsident der Stiftung für Appenzellische Volkskunde, in einem Vortrag ein in die Geschichte des Appenzeller  Alplebens ein. Der Eintritt ist frei, Kollekte für den Filmmacher.
 

nach oben


Der 1. Heiden- und Appenzeller-Filmnachmittag

wurde zum vollen Erfolg. Bei allen vier Filmen war der Raum bis auf den letzten Platz gefüllt. Kurzfristig hat auch die Schriftstellerin Helen Meier am Anlass teilgenommen.

Sie waren die Ehrengäste beim Filmnachmittag: Die letzte aktive Handmaschinenstickerin Lina Bischofberger und die Schriftstellerin Helen Meier.

Der Anlass war voll geglückt. Ganz besonders der erste Film, der die Schriftstellerin Helen Meier portraitierte, und der letzte, der ein berührendes Lebensbild von Lina Bischofberger vermittelte, vermochte zu begeistern.

Als Fazit darf gelten: Das Interesse an «Heiden und das Appenzellerland im Film» war so gross, dass im September eine Zweitauflage mit neuen Filmen folgt!

Sonntag, 21. Februar 2016, 14-17 Uhr
Atelier des Museum Heiden

1. Heiden- und Appenzeller-Filmnachmittag

14:00 Uhr
«Chumm und lueg».
Die Sendung des Schweizer Fernsehen zum 700-Jahre Jubiläum der Eidgenossenschaft. Im Zentrum stand die Schriftstellerin Helen Meier. Um ihren Auftritt herum wurde ein buntes Show-Programm erstellt mit dem Trachtenchor Heiden unter Ruedi Rohner, der Bürgermusik Heiden u.v.a. Moderation hatte Arthur Oehler. Für diesen Tag erstellte der Kurverein den «Chumm und lueg-Wanderweg», der detailliert vorgestellt wird.

15:00 Uhr
«Gelebte Tradition»
. Ein Dokumentarfilm über Appenzeller Traditionen von Andreas Baumberger. Bloch, Silvesterchlausen, Viehschauen, Alpaufzug, Sennenfeste.

15:30 Uhr
«Das Wort ist freigegeben»
. Ein Dokumentarfilm von Andreas Baumberger über die Innerrhoder Landsgmeinde.

16:00 Uhr
«Lina Bischofberger»
. Das Leben der letzten aktiven Handmaschinen-Stickerin im Steinegacht, Reute. Eine Sendung der BR aus der Serie «Lebenslinien».
 

Bildvergrösserung
mit Klick

nach oben


Der Historisch-Antiquarische Verein Heiden

lädt ein zum Neujahrs-Anlass 2016:

Alfred Tobler
(1845-1923)
Vom Konzertsänger zum Botschafter der Appenzeller Volkskultur

Zum traditionellen Neujahrsanlass lädt der Historisch-Antiquarische Verein am Sonntag, 3. Januar 2016, 11 Uhr, ins Museum ein. Thema: Alfred Tobler.

Ein grosser Teil der Sammlung im Museum stammt aus dem Nachlass des im Stapfen wohnhaft gewesenen Dr. h.c. Alfred Tobler – derweil man von diesem aussergewöhnlichen Heidlers eigentlich wenig weiss. Im ersten Teil schildert Stefan Sonderegger den Lebenslauf: Theologe, Konzertsänger auf der Weltbühne, dann Schriftsteller und Forscher auf heimatkundlichem Gebiet, Fürsprech für Appenzellisches Volkslied, Wortschatz, Sitte, Kultur, Geschichte und Humor. Anschliessend folgt eine Bilderpräsentation. Im zweiten Teil bringt Andres Stehli spannend-unterhaltsame Auszüge aus Toblers Reiseschilderungen «Erlebnisse eines Appenzellers in neapolitanischen Diensten 1854-1859». Auf das Neue Jahr wird schliesslich angestossen bei einem Aperitif.

Link zur Kurzbiographie auf unserer Webseite
Kurzbiographie von Oskar Alder (PDF,2.6MB)
 

Alfred Tobler mit Nichte Fanny Hohl
Cover «Erlebnisse
eines Appenzellers
in neapolitanischen Diensten 1854-1859»

Volltext- Fassung
(PDF 2.7MB)

 

   Vergangenes im Jahre 2015  

nach oben


Sonntag, 11. Oktober 2015, 11 Uhr, Alte Mühle Wolfhalden

Führung in der Alten Mühle Wolfhalden

Ein Mühlrad sucht man vergeblich in der in den 1780er-Jahren durch Müllermeister Hans Heinrich Zürcher erbauten Alten Mühle Wolfhalden. Aber man findet Exklusivitäten, die ihresgleichen suchen: Die mit Rätselsprüchen beschriebene Feuerwand und insbesondere die überreichen religiösen Wand- und Deckenmalereien in der ehemaligen Beiz.
     Nach der Entzifferung der Sprüche und der Deutung der Bilder stellen wir die Frage: Wie kommt ein bodenständiger Müllermeister dazu, in seiner Wirtschaft einen derartigen biblischen Bilderzyklus anzubringen? Andres Stehli gibt Antworten. Die Führung ist kostenlos.

 




Bildvergrösserung
mit Klick

nach oben


Samstag, 3. Oktober 2015, 18 bis 01 Uhr
Nach dem grossen Erfolg von 2014 folgt jetzt die Neuauflage!

ORF - Lange Nacht der Museen 2015

Vorträge im Museum
Werner Meier, Stefan Sonderegger
und Andres Stehli
lösen einander ab mit bebilderten Vorträgen zum Thema «Der Karikaturist Carl Böckli - alias Bö» resp. zur Geschichte von Heiden von den Anfängen bis um 1900. Hier die Beginnzeiten der Vorträge

Spurensuche im Dunkelkammermuseum
Das grosse Familienprogramm!
Die ganze Familie macht sich im unheimlich-dunklen Taschenlampenmuseum auf Spurensuche nach Ungereimtem und löst im Historischen Museum spielerisch eine Reihe von Fragen. Spass für alle! Ein kleiner Preis winkt zum Abschluss. Hier die Details.

Hier der Flyer mit allen Einzelheiten
 



 

Vergrösserungen mit Klick!


Andreas Ennulat

Jens Weber

Klaus-Georg Pohl

Belsazar (Rembrandt)

Franz Schubert

Robert Schumann

 

nach oben

Sonntag, 30. August 2015

Biedermeier-Tag 2015

Er ist Vergangenheit! Sehen Sie hier ein Zeitungsbericht

Alle vier Jahre findet in Heiden das grosse Biedermeier-Fest statt, letztmals 2014. In der Zwischenjahren gibt es einen Biedermeier-Tag, der 2015 u.a. unter dem Motto steht: «Biedermeierliche Freude an Balladen».

Das Programm

10:45 – 11:45 Uhr: Kursaal Heiden
Biedermeierliche Freude an Balladen und deren Vertonungen
Erlkönig, Belsazar, Die beiden Grenadiere, Der Knabe im Moor, Heidenröslein - und wie Schubert, Wagner, Schumann, Loewe diese Dramatik vertonten...
Andreas Ennulat, Lesungen
Jens Weber, Tenor
Klaus-Georg Pohl, Klavier
Andres Stehli, Moderation

11:45-12:30 Uhr: Kursaal oder (bei schönem Wetter) Dunantplatz
Apéritif für die Besucherinnen und Besucher des Biedermeier-Tages 2015
12, 13, 14 Uhr, Bahnhof: Empfang durch die Biedermeier, geführter Dorfrundgang, Apérif im Kursaal.
ab 12:00 Uhr: Kulinarische Biedermeier-Spezialitäten
Das Hotel Linde, Hotel Heiden und Gasthaus Fernsicht bieten Biedermeier-Spezialitäten an. An diesen drei Orten spielt wechselweise die Volksmusikgruppe Alpstää-Nixe

ab 14:00 Uhr: im Museum Heiden
Filmprogramm unter dem Motto «Typisch Biedermeier!»
14:00 Uhr: 
Carl Spitzweg
Maler der Idylle?
14:40 Uhr: 
Biedermeier und Vormärz
Dokumentarfilm zu allem, was «Biedermeier» bedeutet
15:20 Uhr:
 Annette von Droste-Hülshoff
«Allein mit meinem Zauberwort». Ein Portrait über die Dichterin.
16:00 Uhr: 
Das Dreimäderlhaus
Ein vergnügliches (musikalisches) Lebensbild über Franz Schubert und seine Zeit. Mit Karlheinz Böhm (Schubert), Gustav Knuth, Helmut Lohner, Magda Schneider, Rudolf Schock u.a.


  Schuberts Brille Schuberts Brille

Alle Bilder vergrössern sich bei Klick!
  


Empfang am Bahnhof

Alpstää-Nixe


Spitzweg: Bücherwurm

Biedermeier-Raum

A. von Droste-Hülshoff

Dreimäderlhaus

Dreimäderlhaus

 

nach oben


Sonntag, 16. August 2015, Museum Heiden, 10:30 Uhr

«Besondere Gäste. Internierte in Heiden und im übrigen Appenzellerland»

Der Historiker Thomas Fuchs (Museum Herisau) berichtet, untermauert mit Bildern und Anekdoten, wie während des 1. und 2. Weltkrieges Deutsche, Franzosen, Engländer, Australier das Leben als Kriegsgefangene oder Rekonvaleszenten in unseren Gemeinden belebten. 

Manch eine Einheimische verlor ihr Herz an einen Internierten. Lesen Sie hier die reizende Geschichte, die sich in Heiden ereignete.

 


nach oben


Sonntag, 7. Juni 2015, 11 Uhr, Alte Mühle Wolfhalden

Führung in der Alten Mühle Wolfhalden

Ein Mühlrad sucht man vergeblich in der in den 1780er-Jahren durch Müllermeister Hans Heinrich Zürcher erbauten Alten Mühle Wolfhalden. Aber man findet Exklusivitäten, die ihresgleichen suchen: Die mit Rätselsprüchen beschriebene Feuerwand und insbesondere die überreichen religiösen Wand- und Deckenmalereien in der ehemaligen Beiz.
     Nach der Entzifferung der Sprüche und der Deutung der Bilder stellen wir die Frage: Wie kommt ein bodenständiger Müllermeister dazu, in seiner Wirtschaft einen derartigen biblischen Bilderzyklus anzubringen? Andres Stehli gibt Antworten. Ein Aperitif rundet die Erkenntnisse ab.
     Die Führung ist kostenlos, doch wird um eine Anmeldung gebeten:
Tel. 071 891 14 22 oder info@museum.heiden.ch.




Bildvergrösserung
mit Klick


Gesamtprogramm
aller Museen


Sonntag, 17. Mai 2015, 10 bis 17 Uhr

Internationaler Museumstag
«Lebendige Traditionen. Gestern - heute - morgen»

• In Endlos-Projektion werden Filme gezeigt zum Dorfbrand von Heiden und Wiederaufbau des Dorfes, über den Augenarzt Albrecht von Graefe, den Karikaturisten Bö und den Kunstmaler Emil Schmid: Persönlichkeiten, die Heiden bekannt machten.

• Um 11 Uhr und 14 Uhr präsentiert Stefan Sonderegger seinen reich bebilderten und mit Anekdoten illustrierten Vortrag
«Als halb Europa nach Heiden pilgerte».
Wie verbrachten die zahlreichen Gäste im 19. Jahrhundert ihre Zeit im Appenzeller Dorf?».
 



nach oben


Neujahrsanlass 2015:
Sonntag, 11. Januar, 11 Uhr, Museum Heiden
in Zusammenarbeit mit der
Bö-Stiftung im Museum Heiden:

Bö ganz anders! 

Mit Klick: Vergrösserung der
nachstehenden Einladung!


Hier ein Musterbeispiel eines Briefes (Klick!)
   Vergangenes im Jahre 2014  

nach oben

      
        «ORF - Die lange Nacht der Museen 2014»



Das Museum Heiden und das Henry-Dunant-Museum Heiden bieten, in Zusammenarbeit mit dem Forum Würth Haus, dem Museum im Kornhaus, dem Bierglasmuseum (alle in Rorschach) und den Vorarlberger Museen (kostenloser Shuttle-Service!) an:

Samstag, 4. Oktober 2014, von 18.00 Uhr bis 01.00 Uhr
«Die Lange Nacht der Museen
»

Unter der Stabführung des ORF (Österreichischen Rundfunk) gibt's in allen Museen spannende Sonderprogramme. Im Museum Heiden berichtet Werner Meier über den zeitlosen Karikaturisten Carl Böckli, alias Bö, langjähriger Chefredaktor beim «Nebelspalter», im Historischen Teil erfolgt eine Zeitreise mit Filmpräsentation in die Vergangenheit des berühmten Kurortes Heiden, während im Dunkelkammermuseum eine spannende «Spurensuche» für Kinder und Erwachsene angeboten wird. Die RHB (Rorschach-Heiden-Bergbahn) bringt alle Besucher kostenlos von Rorschach nach Heiden und umgekehrt.

Hier mehr über unseren Auftritt im Rahmen «ORF-Lange Nacht der Museen»
Hier mehr zu «ORF-Lange Nacht der Museen im Lande Vorarlberg/Heiden-Rorschach»


Was passiert im Museum Heiden?




nach oben


Samstag, 6. September 2014, 14 Uhr, Museum Heiden

«Von Schulmeistern und Schülern im Klassenzimmer»
Ein humoristisch-satirisches Kaleidoskop mit Texten und Bildern
des grossen Dichters und Zeichners Wilhelm Busch
.

Wer kennt ihn nicht, den Maler und Dichter Wilhelm Busch? Seine nicht selten gnadenlosen und zynischen gezeichneten Geschichten sind gar nicht in erster Linie für Kinder geschrieben (sieht man von „Max und Moritz“ ab). Hier spielt Lehrer Lämpel eine äusserst bedauernswerte Rolle als Erzieher der beiden Lausbuben.
          Von ihnen ist, wunderbar passend zu «Schulzeitzeugnisse», an diesem Samstag zu hören und zu sehen. Aber nicht nur: für Wilhelm Busch ist das Thema «Schulmeister und Schüler im Klassenzimmer» in so manch anderen seiner bissigen Geschichten immer wieder präsent. Ergötzen Sie sich an diesem Samstagnachmittag! Eintritt frei.

nach oben

Volle Konzentration und zahlreiche Zuschauer beim Schlusskonzert der MAV im Naturmuseum Heiden
Mit Klick zur Grossaufnahme
Konzert der Musikschule Appenzeller Vorderland MSAV
«Mit der Arche Noa in die Ferien»

Am Samstag, 28. Juni 2014, war das Naturkunde-Museum Heiden passender Schauplatz des Abschlusskonzertes der Musikschule Appenzeller Vorderland. Unter der Leitung von Hanspeter Frick musizierten seine Gitarrenschüler. Das Thema: «Mit der Arche Noa in die Ferien» ‒ oder: «Tiere in der Musik». Ideale Kulisse bildeten Fuchsfamilie, Biber, Hirsch, Adler, Wolf und Boaschlange, wenn Werke wie Schlange von J. Duarte, Schildkröten von Saint-Saens oder Nilpferd und sein Floh von M. Langer auf dem Programm standen.
    Die erfreulich zahlreichen Zuhörer und Zuschauer, vornehmlich Eltern der Kinder, waren denn auch voll angetan und honorierten jeden einzelnen Auftritt mit starkem Applaus. Am Schluss war man sich einig: Das Naturmuseum als Kulisse, die Komponisten mit ihren munteren Vertonungen, die voll motivierten Gitarrenschüler und die begeisterten Zuhörer: Das passte wunderbar zusammen!

Klick aufs Bild bringt Grossaufnahme



nach oben

Sonderausstellung «Schulzeitzeugnisse

Das war am 18. Mai 2014 zu sehen, zu hören, zu lesen:
10.30 Uhr: Eröffnungs-Veranstaltung im Kirchgemeindehaus

12.00 Uhr: Eröffnung der Ausstellung im Museum Heiden
14.00 Uhr: Zweite Eröffnungsveranstaltung Im Museum Heiden

Einführung in die Ausstellung (Aufwind, Mai 2014)

Plakat:
Vergrösserung mit Klick!


Museen im Appenzellerland


Ein gemeinsamer Web-Auftritt der Museen im Appenzellerland

Am 19. Juni 2013 wurde der gemeinsame Auftritt aller Museen im Appenzellerland auf der neugeschaffenen Website aufgeschaltet. Hier finden Sie den Zugang. Die Website wurde initiiert im Rahmen der 2010 von der Regierung des Kantons Appenzell Ausserrhoden beschlossenen Museumsstrategie. Die Federführung lag bei Isabelle Chappuis, Museumskoordinatorin im Amt für Kultur. Die aus Herisau stammende Grafikerin Sarah Graf und die Illustratorin Eva Rekade aus Speicher zeichnen verantwortlich für das Layout.
 

nach oben


Anfang April 2014
ist unsere Sonderausstellung zu Ende gegangen:

«Kuh-Engel - Willy Künzler.
Bauernmaler ohne Schablone»


Wer Willy Künzler kennt, weiss: Da kommt nicht eine Ausstellung mit Heimat-Idylle, harmonischen Zäuerli und handbestickten Riemen. Nein, da wird die Wut aus dem Bauch gebrüllt. Zum Beispiel das Ende der ARKB Herisau 1996. Oder das Berghäämetli fressende Ungeheuer. Und das (nicht realisierte) Spielkasino Heiden. «Räsonierbilder» sind das. Willy Künzler scheut sich nicht, unbequeme Meinungen zu vertreten, immer wieder neue Ereignisse und Zustände zu finden (die uns alle sehr bekannt vorkommen) ‒ und er will dabei ernst genommen werden! Ein Moritaten-Sänger. Das Brüllen des Willy Künzler ist seine ihm eigene Ausdrucksweise: Pinsel und Farbstift!

    

Henry Dunant, Heiden und das Vieh
Auf dem Zifferblatt des Häädler Kirchturms keine Zeiger, aber Henry Dunant. Sein Rotes Kreuz ist zeitlos. Unterhalb des Kirchturms zwängt ein Barbar seine blutig geschlagene Kuh zum Schlachthaus. Das Vieh hat keinen Henry Dunant.


Steinbrücks Kavallerie

Führungen mit Willy Künzler:
Sonntag,
7. Juli und 27. Oktober, jeweils 10.30 Uhr

Finissage:

Sonntag, 27. Oktober 2013, 10.30 Uhr





nach oben



Neu: Im Museum Heiden gibt es eine Bö-Dauerausstellung


Mehr dazu

Sonderführungen in der Bö-Ausstellung
 


   Vergangenes im Jahre 2013 und früher  

nach oben


Sonntag, 25. August 2013

Biedermeier-Tag 2013

Der Verein Biedermeier-Fest Heiden organisierte am Sonntag, 25. August den Biedermeier-Tag Heiden 2013. Das Museum Heiden schloss sich den Aktivitäten an und bot folgende Sonderaktionen an:

13.00 und 16.00 Uhr
Spurensuche im Dunkelkammermuseum und im Historischen Museum
für Kinder und Senioren.

14.00 und 15.00 Uhr
«Biedermeier und Vormärz». Ein Dokumentarfilm.
Anschaulich und mit prächtigen Sequenzen wurde das Biedermeier dargestellt und Hintergründe erläutert: Politik, Wirtschaft, Industrie, Gesellschaft, Familie, Kultur, Musik, Literatur, Malerei.

14.30 und 15.30 Uhr
Essen und Trinken bei Wilhelm Busch. Ein literarisches, bebildertes Kochbuch
gewürzt mit viel Humor.

Am Vormittag wurde auf dem Dorfplatz das Thema präsentiert
«Essen und Trinken zur Biedermeierzeit», über Mittag bot das Hotel Linde ein dreigängiges Biedermeier-Menu an.

Alle Einzelheiten zum Biedermeier-Tag 2013
 





Eine Reportage zum Pro Juventute Ferienpass 2013:
«Spannende Spurensuche im Museum Heiden» (PDF366KB)

 

nach oben


Am 28. Oktober 2012 ging unsere diesjährige Sonderausstellung zu Ende:

«Biedermeiermalerei auf dem Lande»

Museen zwischen St. Gallen und Basel stellten für diese Ausstellung Leihgaben zur Verfügung, die in der Zeit während und um das Biedermeier entstanden sind. Schwerpunkte waren bemalte Bauernschränke, eine Bettstatt, Eimerbödeli, ferner Landschafts- und Steingutmalereien, Darstellungen geschichtlicher Ereignisse, Hungertafeln, Glückwunsch-Malereien zur Hochzeit. Es waren Werke von berühmten Appenzeller Bauernmalern wie Johannes Bartholomäus Thäler, Johann Jakob Alder u.a. zu sehen. Das Konzept der Ausstellung stammte von Rudolf Hanhart, Kenner der Bauernmalerei und ehemaliger Direktor des Kunstmuseums St. Gallen. Ein Katalog dokumentierte die Ausstellung.

Der Ausstellungs-Katalog mit seinen zeitlosen Texten und Abbildungen ist weiterhin im Museum für Fr. 25.00 erhältlich und wird auf Wunsche auch gerne zugeschickt. Bestellung unter info@museum.heiden.ch oder Tel. 071 891 14 22.

Die Vernissage vom 6. Mai wurde musikalisch umrahmt von Joe Manser (Museumsorgel, Bass), Matthias Weidmann (Geige, Hackbrett) und Urs Klauser (Halszither, Sackpfeife)

 

nach oben


Die zweiteilige Sonderausstellung 2011

 Carl Böckli - Bö, Karikaturist mit spitzer Feder

Nichts dazu gelernt? - Aktuelle Cartoons und Bö's Karikaturen: Eine Gegenüberstellung

Zum 40. Todestag am 4. Dezember 2010 eröffnete das Historische Museum eine Sonderausstellung über den Karikaturist Carl Böckli, bekannt unter «Bö». Berühmt wurde er durch seine Karikaturen im Nebelspalter, den er auch als Chefredaktor leitete. Dauer der Ausstellung war bis März 2011.

Hier die Anzeige zur Vernissage (107KB)
Filmtrailer zur Ausstellung
mehr zu Carl Böckli
Sonderführungen in der aktuellen Bö-Ausstellung
 

Vergrösserung

nach oben

Hier finden Sie den Filmbeitrag von art-tv zur Bö-Ausstellung
(Bildvergrösserung beim Icon )

nach oben


Spannende Ferienerlebnisse im Rahmen des «Pro Juventute-Ferienpass 2011»:

An fünf Montagen während der Sommerferien (11., 18., 25. Juli, 1. und 8. August 2011)
gibts im Dunkelkammer-Museum Heiden spannende Momente zu erleben. Hier das ausführliche Programm  

 

 

 

 

  
Projekt «Appenzeller Geschichte in Zeitzeugnissen»

Zum «Jubiläum 500 Jahre in der Eidgenossenschaft 1513-2013» gehört auch ein Geschichtsprojekt.

Die Öffentlichkeit ist zur Mitwirkung aufgerufen. Gesucht und eingeladen sind Personen, die interessante Erinnerungsstücke aus allen Lebensbereichen besitzen: Gegenstände und Dokumente aus Brauchtum, Kunst und Kultur, Familiengeschichte, Fotos, Postkarten, Ton- und Filmaufnahmen…

Am Begegnungstag vom Samstag, 19. März 2011 im Historischen Museum Heiden
empfingen die Vertreterinnen der Arbeitsgruppe, Heidi Eisenhut und Damiana Widmer, Eigentümer von «Zeitzeugnissen• samt deren Geschichtente(n). Sie werden Eingang finden in die Website www.zeitzeugnisse.ch. Und weiterhin sind solche Zeitzeugnisse gefragt! Erfahren Sie mehr auf den angeführten Links! 

Der Einführungsartikel in der Appenzeller Zeitung ( 2.2MB)
Website Zeitzeugnisse
Jubiläum 500 Jahre Beitritt Appenzell

 

 

Flyer Geschichtsprojekt
500 Jahre AR AI
(671KB)

 

Frühling 2010
Die Sonderausstellung zum Biedermeierjahr 2010
«Scherenschnitte vom Biedermeier bis heute»
mehr dazu
Ende der Ausstellung: 31. Oktober 2010

Die Kunstform des Scherenschnitts: Das Historische Museum Heiden widmet ihr die Sonderausstellugn 2010
nach oben

Sonntag, 3. Januar 2010, 16 Uhr, im Historischen Museum
Neujahrs-Orgelkonzert mit Ruedi Lutz
Der bekannte St. Galler Musiker, Chorleiter und Organist zeigt, was in der historischen Orgel des Museums steckt. Appenzeller Tänzli und klassische Werke bringen einen munteren Einstieg ins Neue Jahr.
Im Anschluss ans Konzert offeriert der Historisch-Antiquarische Verein im neuen Atelier des Museums eine nahrhafte Neujahrssuppe.
mehr zum Neujahrskonzert

Ruedi Lutz an der Hausorgel im Museum Heiden. Am 3. Janaur 2010 erfolgt die Vernissage der DVD.

  

 

3. Januar 2010, 15 Uhr, im Historischen Museum:
Finissage
der Sonderausstellung
«Licht fürs Auge - Ruhm für Heiden»

mit Urenkel Hanns-Albrecht von Graefe, Heerbrugg

mit anschliessendem Orgel-Neujahrskonzert mit Ruedi Lutz

Das ist der Urenkel des weltberühmten Augenarztes: Hanns-Albrecht von Graefe, wohnhaft in Heerbrugg
 

Sommer 2009: Die neue Sonderausstellung mit Begleitfilm:
Licht fürs Auge – Ruhm für Heiden
Albrecht von Graefe – bahnbrechender Augenarzt

Der Berliner Ophthalmologe (1828-1870) ist bis heute Massstab für Erkenntnisse und Operationsmethoden in der Augenheilkunde. Er begründete in den 1860er-Jahren den Aufstieg Heidens zum Weltkurort.

mehr zur Ausstellung
mehr zu Prof. Albrecht von Graefe

 

Prof. Albrecht von Graefe (1828-1870). epochaler Augenarzt und Begründer des Aufstiegs von Heiden zum Kurort von Welt

Zum Flyer

  «Füürio! Hääde brennt!»
Ein Sommer-Erlebnisangebot 2009 im Ferienpass der Pro Juventute

mehr dazu

Heiden nach dem grossen Dorfbrand: nur noch rauchende Grundmauern!

 

25. Juni 2009
10. September 2009

Sonderführungen durch die neue Ausstellung:
Hans Albrecht von Graefe, der Urenkel von Albrecht von Graefe, berichtet aus dem Leben seines Urgrossvaters und stellt einige der wichtigsten Exponate der Ausstellung vor. Andres Stehli schildert den Werdegang des einst weltberühmten Kurortes Heiden, zu dessen Reputation Albrecht von Graefe massgeblich beitrug. Der Eintritt und die Führung ist kostenlos.
mehr dazu

Der Hinweis auf die Sonderführungen in der Ausstellung «Licht fürs Auge - Ruhm für Heiden»
nach oben

Das war die Sonderausstellung 2008:
«ver-rückt» - Bilder aus der Psychiatrie
mehr dazu

«ver-rückt» - Das Logo der Ausstellungen in Heiden
Das Logo von «100 Jahre PZA (Psychiatrisches Zentrum Herisau)
  Hier die Übersicht über alle
«ver-rückt»-Veranstaltungen 2008
«ver-rückt» - Das Logo der Ausstellungen in Heiden
 

● 10. August 2008: Unsere historischen Museumsorgel kommt zum Klingen:
 Gesprächs-Orgelkonzert mit Annerös Hulliger

 Mit Klick zum Ton    

  Gesponsert durch «Migros Kulturprozent» ist eine 3xCD ist erschienen:
● Annerös Hulliger: Schweizerische Hausorgeln -
Eine musikalische Schweizer-Reise auf 21 Instrumenten
(und unsere Museumsorgel ist mit dabei)
mehr dazu (mit Tonbeispielen!)
  ● 28. Juni 2008: Schenkung Das Museum Heiden erhält vom Forum SOSOS vier Original-ÖL-Landschaftsbilder von Emil Schmid geschenkt
mehr dazu

  ● 22. April 2008: Tritonus Die Jahresversammlung des Historischen Vereins, gemeinsam mit der Gemeindebibliothek mit einem aussergewöhnlichem Konzert
 

Die sechs Musiker des Tritonus beim Auftritt «alpan». Vergrössern des Bildes durch Klick!
Ein Vielzahl von Instrumentern kommen beim Auftritt des Tritonus zum Einsatz

  ● Frühling 2008: Die Historische Orgel im Museum Heiden:
Eine CD mit Hans Vollenweider

ist erschienen!
mehr dazu

Der Organist Hans Vollenweider hat auf der Historischen Orgel im Museum Heiden 12 Appenzeller Tänze, das Landsgemeindelied und Werke von Stanley, Händel und Haydn eingespielt.

nach oben

● Frühling 2008: Sie ist zu Ende gegangen, die erfolgreichste Sonderausstellung der letzten Jahre: «Emil Schmid Landschaften und Portraits»
.mehr dazu
                      

Radierung von Emil Schmid: Blick zur Benzenrüti oberhalb von Heiden

  ● Am 9. September 2007 ist die Sonderausstellung und Installation
«för hitz ond brand» mit den Künstlerinnen Regula Engeler (Berlin) und Michaela Melián (München) zu Ende gegangen.
Hier ein Rückblick.

Das Logo der kantonsübergreifenden  Sonderausstellung «för hitz ond brand»

  ● April 2007: Auf unseren Führungen im Historischen Museum ist die Appenzeller Landsgemeinde immer ein Thema. Vor 10 Jahren letztmals:
Die Ausserrhoder Landsgemeinde
!
Lesen Sie hier das Dossier der Appenzeller Zeitung vom April 2007

In den graden Jahren stets auf dem Landsgemeindeplatz von Trogen!

     
  ● 27. März 2007: Eine Leihgabe für das Museum Heiden:
Ein wunderschöner bürgerlicher Biedermeier-Schrank
mehr dazu

Mit Klick erhalten Sie eine Gesamtansicht dieses Schrankes!

● Im Orgelraum präsentieren wir den
Dokumentarfilm «Biedermeier und Vormärz».
Er zeigt Wesen und Merkmale des Biedermeier in allen Schattierungen.

Biedermeier und Vormärz: Der hervorragende Dokumentarfilm im Museum Heiden

  ● Frühling 2005: Eine Schenkung für unsere Ethnologische Abteilung:
Die Bronceskulpturen des berühmten afrikanischen Künstlers

Maître Liyolo Limbé M'Puanga: «Le Cri d'Eléphant»

mehr dazu

Ein Unikat sind die beiden broncenen Elephantenköpfer des afrikansichen Künstlers Liyolo.

nach oben Freitag, 7. Januar 2005:
Eine Schulklasse erlebt das Historische Museum
mehr dazu

Einblick in eine interaktive Führung für Schulklassen.

  Ein aufschlussreicher Vergleich: «Heiden einst - und heute»
mehr dazu

Die stattlichsten Häuser hatten auch in Heiden dem Moloch Verkehr zu weichen: Die Bäckerei Walser im Bissau. Heute steht an ihrer Stelle ein Parkplatz...!

 

Der Eintritt in unsere Museen ist frei - Es gibt eine Spendenkasse